Kirsten Ibarra - Co-Trainerin für das Frauen-Zimmer

Kirsten Ibarra

Kirsten Ibarra

  • Jahrgang 1969
  • Verbrachte einen großen Teil ihrer Kindheit in Nigeria und auf den Philippinen
  • Ausbildung zur examinierten Krankenschwester
  • Langjährige Tätigkeit auf der Intensivstation Klinik Schindlbeck/Herrsching
  • Familienpause zur Begleitung und Erziehung ihrer 4 Kinder
  • 5-jährige Ausbildung zur Yogalehrerin BDY/EYU
  • 3-jährige Ausbildung zur Atempädagogin/Atemtherapeutin AFA
  • Seit 2006 in eigenem Studio tätig

Weiterbildungen

  • Palliative Care
  • Entspannungstraining am Zentrum für Naturheilkunde/München
  • 1-jähriges Achtsamkeitstraining am Centrum für integrative Psychotherapie/München
  • Focusing Gesprächstherapie/igf Weilheim
  • Yoga für Schwangere und Kinder
  • Spiraldynamik und Faszientraining

Persönliches

Schon als Kind fand ich es spannend, in den Raum hinter den Dingen zu schauen. Die existentiellen Fragen des Menschseins beschäftigen mich von klein auf und ich bin in meinem Leben auf vielfältige Entdeckungsreisen gegangen.

Die Körperarbeit begleitet mich seit vielen Jahren. Immer wieder erlebe ich, wie Lebensspuren und - ereignisse sich unmittelbar über den Körper und den Atem zeigen, wenn wir bereit sind, zu lauschen und zu empfinden. Wenn wir in unserem Körper zu Hause sind und den eigenen Atemrhythmus zulassen, können wir gelassen aus der Fülle des Lebens schöpfen.

Es bereitet mir große Freude, die Ergebnisse meines Denkens mit körperlich spannenden Entdeckungsreisen abzurunden und meine Lebendigkeit zu spüren. Dieses Suchen – Entdecken - und Erleben möchte ich im FRAUENZIMMER teilen!

Leidenschaft: Lesen, Singen, Tanzen, Theater spielen, Kochen, in Beziehungen sein, Reisen und Aufenthalt in der Natur
Geliebte Herausforderung: Immer wieder eine gute Balance zwischen meinen eigenen Wünschen, den partnerschaftlichen Vorstellungen und familiären Ansprüchen zu finden
Innerer Weg: Rückzug in die Natur, Schweigen, Achtsamkeit im Alltag, Meditation in der Ruhe, wie auch in der Bewegung
Lebensmotto: „Fange nie an, aufzuhören. Höre nie auf, anzufangen.“ (Laotse)